Mehr als nur
eine neue Version

Praxisbeispiel eines Technologie-Unternehmens

Um die Digitalisierung voranzutreiben, entwickelte ein Technologie-Unternehmen eine umfassende Strategie für seine Workplace-Transformation. Im Zuge dessen sollte die bestehende Hardware durch moderne Arbeitsgeräte ausgetauscht werden – bei gleichzeitiger Migration auf Windows 10 und neue Office-Versionen sowie Skype for Business. Die größten Herausforderungen bestanden darin, neben den zeitlichen Vorgaben sowohl die technische Umsetzung als auch die Akzeptanz bei der Geschäftsführung und den Mitarbeitern sicherzustellen. 

Unterstützung durch starken Partner
Computacenter übernahm die Einführung und ermittelte zunächst Status und Ziele in einem gemeinsamen Assessment-Workshop. Anschließend wurde eine ganzheitliche Strategie erarbeitet, die auch die Umstellung der internen Prozesse und Strukturen beinhaltete. Danach legten die Projektbeteiligten gemeinsam fest, welche Aufgaben der IT-Dienstleister übernimmt und welche das Technologie-Unternehmen selbst verantwortet. Die Transformation umfasste die Einführung von Windows 10 und der entsprechenden Tools, Prozesse und Services zur Sicherstellung des Betriebes. Zu den bereitgestellten Services gehörten Application Management, Release Management, kontinuierlicher Rollout, Koordination und User Adoption, die an die jeweiligen Bedürfnisse des Technologie-Unternehmens angepasst wurden. 

Umstellung interner Prozesse
Im ersten Schritt der Umstellung ist nicht die Technologie wichtig, sondern die Umstellung der internen Prozesse, die durch das neue Betriebsmodell notwendig wird. Denn Windows steht künftig als Service bereit und wird kontinuierlich aktualisiert. Dies erfordert auch kontinuierliche Prozesse wie Tests, erste Rollouts und Massen-Rollouts. Dazu wurden entsprechende Teams eingerichtet, die auf die jeweilige Phase spezialisiert sind. Darüber hinaus arbeiten die Fachabteilungen jetzt enger mit der IT zusammen, um ihnen effektive und produktive Abläufe im Rahmen des Digital Workplace bereitzustellen. 

Mitarbeiter ins Boot holen
Damit sich die Mitarbeiter an die permanenten Neuerungen gewöhnen, fand – mit Unterstützung der Führungsebene – bereits in der besonders sensiblen Frühphase des ersten Rollouts eine aktive Kommunikation aller Maßnahmen statt. Denn nur, wenn die Geschäftsführung die Umstellung von Anfang an vorantreibt, kann das Unternehmen tatsächlich von den Neuerungen profitieren. Anschließend wurde die Nutzerakzeptanz bei den Mitarbeitern mit Change-Management-Maßnahmen erhöht. Durch Popup-Meldungen und regelmäßige Schulungen werden alle Mitarbeiter über Aktualisierungen auf dem Laufenden gehalten.

Windows 10 rechtzeitig implementieren
Zunächst wurden nur die wichtigsten Anwendungen und Systeme auf ihre Kompatibilität mit der nächsten Windows-10-Version geprüft, um diese möglichst schnell einzuführen. Dabei traten kleinere Probleme auf, die das Service Desk jedoch in kurzer Zeit beheben konnte. Außerdem mussten die Management-Software für Windows 10, Anwendungen und Geräte an die neue, hohe Upgrade-Geschwindigkeit angepasst werden. Deshalb boten sich flexible und ständig aktualisierte Cloud-Lösungen an. Dabei wurde auch geprüft, ob aktuelle Vorschriften durch die Compliance-Vorgaben komplett erfüllt werden. Um einen modernen Arbeitsplatz bereitzustellen, wurden zudem die Workplace-Anwendungen aktualisiert. 

Dank der Windows 10 Evergreen Services von Computacenter hat das Technologie-Unternehmen sein Betriebssystem mit einer ganzheitlichen Strategie erfolgreich auf Windows 10 umgestellt. Den Mitarbeitern steht jetzt ein moderner Digital Workplace zur Verfügung, der stets auf dem aktuellsten Stand ist.