DIE RICHTIGE BALANCE

KUNDEN UND KOLLEGEN IM MITTELPUNKT

Ich habe erst im Mai 2016 bei Computacenter angefangen und bin somit noch relativ neu hier. Zuvor habe ich in einem anderen großen IT-Unternehmen gearbeitet. Dort war ich zuletzt in zwei unterschiedlichen Organisationen in der internen IT beschäftigt, sodass ich sowohl auf Kunden- als auch auf Lieferantenseite tätig war.

Als Service Director für Computacenter in UK sorge ich dafür, dass die richtigen Leute am richtigen Platz sind, um den bestmöglichen Service für unsere Kunden zu garantieren. Praktisch heißt das, dass ich rund 60 Prozent meiner Arbeitszeit mit den Service-Teams verbringe, um sicherzustellen, dass sie die nötigen Ressourcen haben, um ihre Aufgaben zu erfüllen.

Die übrigen 40 Prozent meiner Arbeitszeit verbringe ich mit den CIOs meiner Kunden. Ich versuche dabei immer, mich in ihre Lage zu versetzen. Und genau das war auch einer der Hauptgründe für meinen Wechsel zu Computacenter: Meine eigenen Erfahrungen, die ich damals auf Kundenseite gewonnen habe. Computacenter hatte sich deutlich von anderen Anbietern abgehoben und als wirklicher Outsourcing-Partner erwiesen. Während andere Lieferanten über Probleme sprachen und die Konditionen der Verträge kritisch diskutierten, hat Computacenter sich auf meine Herausforderungen als Kunde und mögliche Lösungen fokussiert.

Dieser Kundenfokus beeindruckte mich. Das war die gleiche Zielstrebigkeit, Kundenprobleme zu lösen, die ich bei einer früheren Kollegin kennen und schätzen gelernt hatte. Sie ist übrigens heute meine Vorgesetzte. Und sie war ein weiterer Grund dafür, warum ich zu Computacenter kam. Wir haben schon früher gut zusammen gearbeitet. Als ich dann bereit für eine neue Aufgabe war, hat sie mich mit ihrer Begeisterung für Computacenter und das, wofür dieses Unternehmen steht, restlos davon überzeugt, hier meine Karriere fortzusetzen.

Ja, wir sind eine Vertriebsorganisation. Und wie jede andere müssen auch wir das Vertriebsgeschäft beherrschen. Aber unsere Kunden und unsere Mitarbeiter stehen dabei immer an erster Stelle. Genau das ist Teil der Erfolgsgeschichte von Computacenter. Genau deshalb unterhält sich unser CEO – ebenso wie jede andere leitende Führungskraft – gern auch mal eben auf dem Büroflur mit einem seiner Mitarbeiter. Sie mögen für 13.000 Mitarbeiter weltweit verantwortlich sein, aber keiner von ihnen ist zu abgehoben oder zu wichtig, um nicht zuzuhören, was der Einzelne zu sagen hat.

Genau das ist unsere Unternehmenskultur. Wir sind alle mit Begeisterung dabei. Hier herrschen eine Energie und ein Engagement für den Kunden und die Kollegen, die man in jeder Unterhaltung spürt und die ich täglich erlebe. Dennoch wird bei Computacenter Wert auf eine gute Work-Life-Balance gelegt. Mir ist bewusst, dass viele meiner Mitarbeiter lange arbeiten. Aber ich sehe es als meine Aufgabe an, sicherzustellen, dass sie trotzdem Zeit genug haben, um ihr Privatleben zu genießen. Alle guten Firmen sollten das erkennen und Computacenter gehört ganz sicher dazu.

Computacenter. Bringing work to life.