DIE RICHTIGE KARRIERE- ENTSCHEIDUNG

WERTSCHÄTZUNG BEDEUTET FÜR MICH, VERANTWORTUNG ZU BEKOMMEN

Schon wenige Monate, nachdem ich bei Computacenter angefangen hatte, hatte ich das Gefühl, dass ich einen wichtigen Beitrag für den Erfolg des Unternehmens leiste. Was ich damit meine? Ich arbeite als First Line Analyst im Service Center in Ungarn und helfe Kunden, die sich per Telefon oder Online-Chat mit Problemen an uns wenden.

200 bis 250 Kolleginnen und Kollegen arbeiten hier in Budapest im Service Center und es gibt immer jemanden, den ich um Hilfe bitten kann, wenn ich einem Kunden nicht sofort weiterhelfen kann. Wir arbeiten in kleinen Arbeitsgruppen mit etwa zehn Personen, und ich bin für Anrufe aus Frankreich zuständig.

Als französischer Muttersprachler – ich bin für diese Stelle von Frankreich nach Ungarn umgezogen – unterstütze ich Kollegen, die in der Sprache nicht so sicher sind. Und deshalb halte ich meinen Beitrag für wichtig. Mir wurde diese Verantwortung übertragen, obwohl ich selbst erst so kurz im Unternehmen war.

Vor meinem eigentlichen Start im Service Center, hatte ich zunächst eine dreiwöchige Schulung. An meinem ersten Tag mit Live-Kundenanfragen war ich unglaublich nervös. Aber beim ersten Kontakt – im Live-Chat – erwies sich die Frage als einfach zu lösen. Es dauerte nicht lange, bis ich meinen Manager bat, neben dem Live-Chat auch Anrufe entgegennehmen zu dürfen. Und heute unterstütze ich bereits andere Kollegen. Das ist ein gutes Gefühl.

Bevor ich hierher nach Ungarn gewechselt bin, hatte ich in einem Call-Center in Frankreich gearbeitet und stehe immer noch in Kontakt mit meinen damaligen Kollegen. Die Arbeit hier macht mir so viel Spaß, dass ich ihnen empfohlen habe, sich doch auch bei Computacenter zu bewerben. Als mir die Stelle angeboten wurde, erhielt ich gleichzeitig ein ähnliches Angebot von einem anderen Unternehmen. Da ich nicht wusste, wie ich mich entscheiden sollte, bat ich darum, mir die einzelnen Organisationen genauer anschauen zu können. Mir war dann sofort klar, dass Computacenter der richtige Arbeitgeber für mich war. Ich habe auf jeden Fall die richtige Wahl getroffen.

Ich habe hier eine Work-Life-Balance, die ich vorher nicht hatte. Beispielsweise lassen mir meine Arbeitszeiten Zeit für Sport – entweder am Morgen, bevor im um 10.30 Uhr anfange, oder am Nachmittag, wenn meine Schicht um 15:30 Uhr endet. Ich habe auch meine Abende wieder für mich, was bei meinen vorherigen Jobs nicht der Fall war. Und als ich mir vor kurzem frei nehmen musste, war das gar kein Problem.

Es gibt bei Computacenter viele Möglichkeiten, sich selbst zu beweisen und zusätzliche Verantwortung zu übernehmen. Ja, ich fühle mich hier sehr wertgeschätzt.

Computacenter. Bringing work to life.