• People

Triff Andrew, einen der Finalisten der CRN Women & Diversity in the Channel Awards 2022

Herzlichen Glückwunsch zu deiner Position als Finalist.

Bitte erzähl uns ein wenig über dich und deine Rolle bei Computacenter

Ich bin in Großbritannien aufgewachsen, lebe aber seit 15 Jahren mit meiner Frau und meinen beiden Töchtern in Berlin und bin stolz darauf, die doppelte Staatsbürgerschaft zu haben.

Meine Aufgabe bei Computacenter ist es, ein inspirierendes und hart arbeitendes Team zu leiten, das die größten und komplexesten Transition-Projekte der Gruppe durchführt. Wir sind zwar nicht das größte Team bei Computacenter, aber ich würde behaupten, dass wir das diverseste Team dieser Größe sind, egal ob es um Geschlecht, Alter, Nationalität, Sprache, Religion, sexuelle Orientierung, sozioökonomischen Hintergrund, Neurodiversität oder Lernschwierigkeiten geht ... und nicht zu vergessen die Haustiere, denn wir haben eine Menge Haustiere im Team!

Du bist für den Diversity Champion of the Year 2022 nominiert. Was bedeutet diese Nominierung für dich?

Zunächst einmal macht sie mich sehr stolz.

Aber noch wichtiger ist, dass dies eine Auszeichnung für das Team ist, für seinen Beitrag und dafür, dass es Diversität zu 100 % lebt. Ich freue mich sehr, Computacenter bei einem Preis der IT-Branche zu vertreten und die Fortschritte zu würdigen, die Computacenter in Sachen Diversität und Inklusion gemacht hat ... und natürlich das Unternehmen zu ermutigen, noch mehr zu tun.

Was reizt dich am meisten an deinem Job?

Im Moment geht es darum zu sehen, was wir als Team, als Unternehmen und als Branche als nächstes erreichen können. Das Team war schon immer als Leistungsträger anerkannt – meiner Meinung ist unsere Diversität der Grund dafür.

Nachdem ich gerade nach einer langen Zeit der – Corona geschuldeten – Distanzierung wieder Zeit mit meinem Team verbracht habe, sind die Energie, der Enthusiasmus, der Ehrgeiz und der Spaß, den wir bei der Arbeit haben, indem wir uns gegenseitig unterstützen, grenzenlos.

Ich freue mich besonders darauf zu sehen, wie jeder Einzelne im Team wächst und die Diversität des Teams heraushebt, das so ein Vorbild für andere Teams wird.

Was würdest du anderen sagen, die eine Karriere in der Technik in Betracht ziehen?

Es ist nicht mehr so, wie es einmal war!

Als ich vor 25 Jahren anfing, war die Tech-Branche männerdominiert, machohaft und homogen. Wir sind deutlich besser darin geworden, Menschen mit unterschiedlichem Hintergrund anzuziehen, die sich bei uns willkommen und akzeptiert fühlen und Freude an der Arbeit haben.

Komm und überzeuge dich selbst!

Was motiviert dich in Bezug auf deine Nominierung in deinem Job?

Meine Motivation ist es, besser und schneller voranzukommen – ich bin in dieser Hinsicht unapologetisch ungeduldig!

Ich bin der Meinung, dass wir die Förderung von Vielfalt und Inklusion nicht auf Minderheitengruppen abwälzen sollten; ich finde, dass ich als "weißer Mann mittleren Alters" eine Rolle spielen muss, um ein Vorbild in Sachen Vielfalt zu sein, indem ich:

  • erkläre, warum es wichtig ist, mehr Vielfalt in unserer Branche zu schaffen
  • anderen Führungskräften zeige, wie sie jetzt mit den Veränderungen beginnen können
  • einen Weg für andere vorgebe, dem sie folgen können
  • dieses Verhalten als normal etabliere

 

Wie können wir sicherstellen, dass die Branche für alle zugänglich ist?

Wow! Es gibt so viele kleine und große Dinge, die jeder sofort tun kann. Hier sind ein paar Beispiele:

  • Kurse zur kulturellen Sensibilisierung als Teil des normalen Onboarding-Prozesses
  • Lebensläufe anonymisiert (ohne Namen, Alter, Geschlecht usw.) nutzen, um den Einfluss unbewusster Denkmuster zu reduzieren
  • Einstiegspositionen schaffen, für die keine Hochschulausbildung oder IT-Erfahrung erforderlich ist
  • Vorbildliche Regeln für die Rückkehr nach der Elternzeit etablieren (das habe ich getan)
  • Religiöse und kulturelle Veranstaltungen feiern – lernen, respektieren und Spaß haben
  • Teamaktivitäten nicht auf Alkohol und Sport beschränken
  • Frauen nicht dazu anhalten, "normale" männliche Verhaltensweisen zu imitieren
  • Stolz auf Differenzierung sein

 

Wenn jeder diese Verhaltensweisen übernehmen könnte, stell dir nur vor, wie schnell wir die Branche zugänglicher machen könnten.

Ich bin gespannt, wie sich die Veränderungen in den nächsten Jahren beschleunigen werden.

 

Zurück zu den Blogs

Über den Autor

 

Andrew Gough

Director of International Take on